Latest books

Archives

1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - - download pdf or read online

By Martin Heidegger

ISBN-10: 3465035224

ISBN-13: 9783465035220

Show description

Read or Download 1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - Denken und Dichten PDF

Best german_1 books

Extra resources for 1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - Denken und Dichten

Example text

3 0 3 ) In seiner » V o r r e d e « , die alles zu Sa­ g e n d e vorausnimmt, sagt Zarathustra: » S e h t , ich lehre euch den Ü b e r m e n s c h e n ! D e r Ü b e r m e n s c h ist der Sinn der Erde. E u e r W i l l e sage: der Ü b e r m e n s c h sei der Sinn der E r d e ! « (Also sprach Zarathustra, Vorrede, n. 3) D e r Ü b e r m e n s c h ist die ei­ gens in einen W i l l e n g e n o m m e n e u n b e d i n g t e Verneinung des bisherigen Wesens des M e n s c h e n . Innerhalb der Metaphysik wird der M e n s c h als das vernünf­ tige T i e r (animal rationale) erfahren.

W i r m ü s s e n es [das A l l ] als G a n z e s uns g e r a d e so entfernt w i e m ö g l i c h v o n d e m O r g a n i s c h e n d e n k e n . « (Bd. Χ Π , n. 107, S. 6 0 ) N u r w e n n das S e i e n d e i m G a n z e n C h a o s ist, bleibt i h m als W i l l e zur M a c h t die stete M ö g l i c h k e i t gewährt, sich i n je begrenzten Herrschaftsgebilden v o n verhältnismäßiger D a u e r , d. h. » o r g a ­ nisch« zu gestalten. » C h a o s « bedeutet aber nicht ein b l i n d to­ bendes D u r c h e i n a n d e r , drängende, sondern die auf eine M a c h t o r d n u n g Machtgrenzen Machtgrenzen absteckende, im Kampf um stets entscheidungsträchtige die Mannigfaltigkeit des S e i e n d e n i m G a n z e n .

Das W e s e n der unbedingten Subjektivität erreicht in solcher u m k e h ­ renden E r m ä c h t i g u n g des Willens erst seine Vollendung. Diese bedeutet nicht » V o l l k o m m e n h e i t « , die ja n o c h an e i n e m » a n sich« bestehenden Maß gemessen w e r d e n müßte. » V o l l e n d u n g « b e s a g t hier, daß die äußerste, bisher niedergehaltene Möglichkeit des Wesens der Subjektivität zur Wesensmitte wird. D e r W i l l e zur M a c h t ist daher die unbedingte und, weil die umgekehrte, erst auch die vollendete Subjektivität, die kraft solcher Vollendung zugleich das W e s e n der Unbedingtheit ausschöpft.

Download PDF sample

1. Nietzsches Metaphysik, 2. Einleitung in die Philosophie - Denken und Dichten by Martin Heidegger


by Ronald
4.5

Rated 4.58 of 5 – based on 23 votes

Comments are closed.